SRAD-Schwinge in GR 7 AB

Teil 1

Im Laufe der Zeit hatte ich das Gefühl, dass das Fahrwerk bei höheren Geschwindigkeiten und schnelleren Kurven ein wenig unruhig wird. Diese Unruhe habe ich allerdings nicht dem Alter des Federbeins zugeschrieben, sondern der wohl weniger verwindungssteifen Schwinge. Da die schönen Überzugschwingen einiger früher W-Modelle selten und teuer sind und der Umbau nun nicht wirklich eine Herausforderung darstellt, habe ich mir in den Kopf gesetzt, entweder eine Schwinge der R1, der SRAD oder der 1000er K-Modelle zu verbauen. Als Anforderungen galten für mich:

- leichter
- steifer
- kein längerer Radstand
- 5,5" oder 6"-Felge montierbar (falls der 190er doch zu unhandlich werden sollte)
- keine gravierenden Teile schwächen oder nur durch schlechte Improvisation realisierbar sein

Die Wahl fiel letztendlich auf eine SRAD-Schwinge und eine 6"-Felge der SRAD, unter anderem weil die Felgen der K-Modelle aufgrund des fehlenden Mittelstegs zu sehr von den geschwungenen Rädern der Öligen abweichen. Die folgende Seite spiegelt nur meine Erfahrungen beim Einbau einer Suzuki-SRAD-Schiwnge in eine Suzuki GSXR 750 (Typ: GR7AB, Bj. 90) wider und soll als Anregung dienen. Keinesfalls sind die vermerkten Daten als Absolutaussagen zu verstehen. Bei Umbaumaßnahmen dieser Art ist immer auf das Gewicht ähnlicher Fahrzeugtypen, verwendete Materialien, Materialpaarungen und Einsatzzweck zu achten.Desweiteren ersteht sich von selbst, das solche Umbauten nur mit entsprechendem Fachwissen und - ganz wichtig - in vorheriger Absprache mit einem fachkundigen TÜV-Prüfer durchgeführt werden sollten.
Da sich die Seite momentan noch im Bearbeitungsstatus befindet, sind noch nicht alle Daten vorhanden. Die mit "X" gekennzeichneten Stellem werden im Laufe der Zeit nachgetragen.

Der Übersicht halber gibt`s hier eine Unterteilung in

  Die benötigten Teile

Zum Umbau werden folgende Teile benötigt:

Teile
Abmessungen
Anmerkungen
Umlenkung
Umlenkhebel SRAD
Distanzhülsen des SRAD-Umlenkhebels
Distanzplatte 25 mm
für obere Federbeinaufnahme,
oder Federbeinaufnahme neu fräsen lassen
Distanzstücke (Alu)
Di=20 mm; Da=30 mm; L = 13,5 mm
Spielausgleich des Umlenkhebels am Rahmen
Gummidichtringe
Di=20 mm; Da=30 mm; L = 1 mm
dann Distanzstücke um ca. 1 mm kürzen
Streben der ???
Länge 135 mm, Bohrungsdurchmesser 14,05 mm
Schwinge & Felge
Hinterradschwinge SRAD (komplett )
Hinterradfelge SRAD (komplett)
Bremssattelhalter SRAD Der Bremssattel passt von Öliger,W oder SRAD,
es bestehen nur minimale Unterschiede im Aufbau
Schwingenachse
Schwingenachse der Öligen
Lagerringe der Öligen
Lagerbuchsen der SRAD
2 Distanzen
Di=20 mm; Da=30 mm; L = 1 mm inkl.
sonst fallen die Lagerringe der Öligen in die hohle Distanzwelle der SRAD, alternativ neue Lagerringe drehen (s. Skizze unten)
     
Federung    
originales Federbein der Öligen L=310 mm, Breiten der Aufnahmen 30 mm
     
Schrauben jeglicher Länge    
Distanzen für die Fussrastenanlge

Di=10,1 mm; Da=20,4 mm; L = 4 mm (2x, rechts)
Di=10,1 mm; Da=20,4 mm; L = 5 mm (2x, links)

gilt zumindest für die Verwendung einer Lucas-Rastenanlage

 

  an originalen Teilen werden also Folgende benötigt

 

von der Federung der GR 7 AB von der Schwinge der GR 7 AB von der Federung der SRAD von der Schwinge der SRAD

 

  So sieht`s aus

 

Die originale Schwinge der GR 7 AB Die Schwinge der GSXR 750 SRAD    
Die originale Schwinge Die Schwinge der GSXR 750 SRAD    

 

  Federbeine

Hier noch mal eine kleine Auflistung diverser ähnlicher Teile an Federbeinen, Zugstreben, Schwingen und Umlenkhebeln.

Bei den Federbeinen hat man unterschiedliche Möglichkeiten allerdings scheinen diese deutlich mehr Arbeit zu verursachen, als zunächst das originale Federbein der "Öligen" beizubehalten. Schlanker und leichter sind natürlich die neueren Federbeine, insbesondere die mit angegossenem Behälter. Aber es scheint so, als ob entweder die Umlenkung ungünstig wird oder aber ein neuer Halter an der oberen Aufnahme gefertigt werden muss. Umdrehen des originalen, schraubbaren Halters hilft nicht, da aufgrund der Geometrie für die Aufnahmeköpfe der Federbeine kein Bewegungsspielraum mehr bleibt.

Problematisch dürfte die Umlenkung alleine aus dem Grund werden, dass die Aufnahmepunkte der Zugstreben der "Öligen" oberhalb der Schwinge, die der SRAD unterhalb der Schwinge angebracht sind (s.o.).

Länge: 310 mm
Breite Aufnahme oben: 30 mm
Breite Aufnahme unten: 30 mm
Durchmesser der Aufnahme: 10 mm
Aussendurchm. Feder: 77

Länge: 350 mm
Breite Aufnahme oben: 30 mm
Breite Aufnahme unten: 30 mm
Durchmesser der Aufnahme: 10 mm
Aussendurchm. Feder: 75

Längen:
K1-K2 330 mm
K3 333 mm
K5 325 mm
Breite Aufnahme oben: 30 mm
Breite Aufnahme unten: 30 mm
Durchmesser der Aufnahme: 10 mm
Aussendurchm. Feder: 82

Länge: 325 mm
Breite Aufnahme oben: 32 mm
Breite Aufnahme unten: 32 mm
Durchmesser der Aufnahme: 10 mm
Aussendurchm. Feder: 80

Suzuki GSXR 750/1100 (nur ölige) Suzuki GSXR 750 SRAD Suzuki GSXR 750/1000 K-Modelle Kawasaki ZX 9 R

Die Zugstreben ermöglichen zum einen eine geänderte Anlenkung des Umlenkhebels und natürlich eine Verstellung des Abstandes von der Schwinge zum Heckrahmen. Somit hat dies natürlich auch Auswirkungen auf den Lauf der Kette auf dem Kettenschleifer. Trifft die Kettte dort zu steil auf, hält der Schleifschutz nicht allzu lange. Und da ein Original-Ersatzteil meist ziemlich teuer ist, sollte man da von vorne herein drauf achten.

Länge Auge-Auge: 190 mm
Durchmesser der Aufnahme: 10 mm
Breite der Strebe:X
Dicke der Strebe: 25 mm
nach innen ausgespart

Länge Auge-Auge: 145 mm
Durchmesser der Aufnahme: 10 mm
Dicke der Strebe: 25 mm

Länge Auge-Auge: 170 mm
Durchmesser der Aufnahme: 10 mm
Dicke der Strebe: 25 mm

Länge Auge-Auge:155/165/175 mm
Durchmesser der Aufnahme: 10 mm
Dicke der Strebe: 25 mm

Suzuki GSXR 750/1100 (nur ölige) Suzuki GSXR 750 SRAD Suzuki GSXR 750/1000 K3/K4 Kawasaki ZXR 750
Länge Auge-Auge: 190 mm
Breite der Strebe:
Dicke der Strebe: 5 mm
Dicke der Distanzen:
20 mm
bringt das Heck hinten ca 3 cm höher
Länge Auge-Auge: 180 mm
Dicke der Strebe: 5 mm
   
Suzuki GSXR 750/1100 LSL GSX-F 1200 Bandit    

Die aktuelle Länge der verbauten Zugstreben beträgt 135 mm.

Schwingen

Hier noch eine Auflistung der Schwingen, dabei bedeuten die in der Tabelle angegebenen, leider noch nicht vollständigen Daten:

Länge: Länge vom Mittelpunk der Schwingachse bis zum Beginn der Aufnahme für die Radachse
Breite vorne: Breite der Schwinge an der Schwingenaufnahme mit (ohne) Abdeckkappen
Breite hinten: Breite der Schwinge an der Radaufnahme innen (außen)
Achsdurchmesser S/R: Achsdurchmesser der Schwingenachse/Radachse
Achslängen: Länge der Achsen (Rahmen/Rad) über alles
LdmZu: Lagerdurchmesser der Zugstrebenaufnahme bzw. Hülsendurchmesser außen

Länge: 530 mm
Länge: 560 mm (GV73C)
Breite vorne: 228 (X) mm
Breite hinten: 250 (289) mm
Achsdurchmesser S/R: 20/X mm
Achslängen: X
LdmZu: X mm

Länge: 510 mm
Breite vorne: 230 (X) mm
Breite hinten: 250 (285) mm
Achsdurchmesser S: 25/20 mm
Achslängen: X/X mm
LdmZu: 16/12 mm

Länge: X mm
Breite vorne: X mm
Breite hinten: X mm
Achsdurchmesser S: 25/28 mm
Achslängen: X/X mm
LdmZu: X/X mm

Länge: 520 mm
Breite vorne: 232 (X) mm
Breite hinten: 262,5 mm
Achsdurchmesser S: 25/28 mm
Achslängen: X
LdmZu: 14 mm

Suzuki GSXR 750/1100 (GR7AB/GV73C) Suzuki GSX-R W mit Überzug Suzuki GSXR 750 SRAD Suzuki GSXR 750/1000 K4 und K5
  2, 3  

Länge: 520 mm
Breite vorne: 220 (213) mm
Breite hinten: 251 (286) mm
Achsdurchmesser S: 20/20 mm
Achslängen: 600/X mm


Breite vorne: 237/225 mm
auch: 242 ohne/ 248 mit Lagerbuchse
versetztes Federbein
Informationen zum Umbau bei Sellifighter.
Länge: X mm
Breite vorne: 213 (X) mm
Breite hinten: X mm
Achsdurchmesser S: X mm
Achsdurchmesser R: X mm
Achslängen: X
GSX-F 1200 Bandit (1996-2005)
(Danke an Robsch!)
  Honda VFR 750 RC 36
(je nach Baujahr -93/ab 93))
Honda RC30

Die Schwingen von der 750er und 1000er K1,2,3 sind gleich und können problemlos beispielsweise in die GSXR 600 übernommen werden, bei der K3 muss die hintere Bremssattelaufnahme von der K3 mitverbaut werden. Ab der K4 wird es schon schwieriger, da die Aufnahme für die Umlenkung anders ausgelegt ist, Schwingenbreite und Länge sind jedoch gleich. Ab K5 wird die Schwinge angeblich wieder etwas länger, wodurch beim Umbau dann wieder andere Probleme entstehen.

Umlenkhebel

Hier noch eine Auflistung möglicher Umlenkhebel, dabei bedeuten die Daten:

A: Länge Federbeinaufnahme-Rahmenaufnahme
B: Länge Federbeinaufnahme-Umlenkknochen
C: Länge Umlenkknochen-Rahmenaufnahme
D: Offset Umlenkknochen-Achse Federbeinaufnahme-Rahmenaufnahme
E: horizontaler Abstand Federbeinaufnahme/Umlenkung
F: horizontaler Abstand Umlenkung/Rahmenaufnahme

(Für ein CAD-Programm sind D,E und F nicht zwangsläufig notwendig.)

Die Breiten der Aufnahmen sowie die Durchmesser der jeweiligen Hülsen sind ebenfalls vermerkt

Hier gibt`s die wichtigsten Umlenkhebel als PDF-Datei.

 

  Vorgehensweise zum Umbau

 

Auf den Winter warten...

Dann erst einmal das Motorrad aufbocken, alles am hinteren Fahrwerk auseinander nehmen, Schrauben und Muttern reinigen (insbesondere die Gewinde) und auf Schäden, (z.B. vermurkste Schraubenköpfe) untersuchen.

   
     
Die obere Federbeinaufnahme mit der Distanzplatte hinterlegen.
Den Druckstufenversteller am Federbein unten demontieren, da er sonst gegen den Umlenhebel schlägt. Je nach verwendeter Umlenkung ist dies nicht unbedingt erforderlich.
 
     
Die Schwinge der SRAD mitsamt Distanzen der luft-/ölgekühlten und der SRAD verwenden. HIer die alte Lagerhülse der Öligen einfach in die der SRAD schieben; oder aber neue Lagerhülsen verwenden.
   
     

Das Problem ist Folgendes:
Die Lager der SRAD-Schwinge haben einen Durchmesser von 30 mm, die Achse der öligen aber nur 20 mm. Somit sind 10 mm zu überbrücken (mit 5 mm Wandstärke).

Nun passen zwar die Lagerhülsen (also im Prinzip der Lagerinnenring) von SRAD und ölig genau ineinander, nur muss die innere Hülse, welche vorher in der öligen Schwinge gesessen hat, auf jeden Fall fixiert werden. Denn sonst rutscht das Teil entweder innen in das Distanzrohr oder aber nach aussen durch die Staubschutzkappen.

Verkleben schied für mich eignetlich zunächst aus, da mir der Klebespalt zu klein und die Last auf Dauer zu gross erschien. Schweissen geht wegen dem Verzug nicht. Nun will ich statt improvisieren lieber etwas Ordentliches realisieren. Prinzip s. rechts Für`s erste werden jedoch mit einem Loctite-Kleber aus der Serie "Fuge-Welle-Nabe" (Nr. 648) die Hülsen doch erst mal miteinander verklebt. Habe auch mittlerweile schon von Leuten mit Loctite 638, Lagerkleber oder Schraubensicherung endfest gehört.

Alternativ lassen sich hier links und rechts von den Lagerhülsen auch kleine Distanzschieben verwenden, doch das wird zum einen eine fummelige Arbeit und bedeutet auch mehr Gesamtspiel - und langfristig mehr Verschleiß - im System.

 

 

     
     
     

Den Umlenkhebel der SRAD montieren (samt Distanzen, Dichtungen, Unterlegscheiben), das Federbein hinterher.

Die hier an der Rahmenaufnahme benötigten Distanzen sind rechts zu sehen. Evtl. etwas kürzen und eine Gummidichtung zwecks Spritzwasserschutz zwischen Umlenkhebel und DIstanz packen.

 

     
Das sieht dann ungefähr so aus:  
     
Und wenn man die Schwinge hinten mal mit Kraft anhebt:
(links-unbelastet, rechts-belastet)
 

     
Und das Federbein steht unter Belastung auch mittig.  
     
Ein kleines Problem egibt sich mit der Fusssrastenanlage (Lucas) und dem Abstand zur Schwinge.        
     
Distanzen hinter den Halteschrauben der Fussrastenanlage beseitigen das Problem.  
     

So in etwa wird`s dann mal aussehen...

Fertige Bilder befinden sich unter Bilder 2006.

 
     
Alles fetten, festziehen und die Kette montieren.  
     
ALLES AUF LEICHTGÄNGIGKEIT PRÜFEN!    
Fahrwerk abstimmen    
SPASS HABEN!    
     
     
     
     
     

 

  Zusatzinformationen

Radlager

Sollten mal neue Radlager fällig werden, ist`s bei den SRAD-Modellen etwas schwerer. Hier greift man entweder auf originale Lager von Suzuki oder aber auf Lager der Firma Koyo zurück:

NSK 60/32 908 (ungedichtet) oder
Kojo 60/32 2RS (beidseitig abgedichtet)

Erhältlich sind diese Lager beispielsweise bei
Knapp Wälzlagertechnik GmbH [Tel. 0711/585680-0]
Goldenstein
Ebay

Sonstiges

Stand: 14. Mai 2006 Fahrberichte folgen dann in Kürze, denn langsam wird`s wieder warm draußen.
   
Juni/Juli 2006 Die Dämpfung ist ein wenig schwach, daher habe ich nch mal den Umelnkhebel ändern müsen. Mittlerweile weiss ich leider nicht mehr genau, welcher nun zur K4/SRAD/ZXR gehört.
   
August/September 2006 Die Dämpfung ist zwar besser, aber noch zu komfortabel für die entwas sportlichere Runde. Nach 1800 km ist leider direkt auf Korsika der erste Hinterreifen herunter gefahren.
   
Winter 2006/2007 Das Fahrwerk ist erneut demontiert. Auf der Suche nach weiteren Lösungsansätzen werde ich wohl wieder mal die obere Federbeinaufnahme ändern und das bereits herumliegende WP-Federbein einbauen. Weitere folgt in Teil 2.

 

© by H@RRY all rights reserved
zurück
nach oben Startseite