Bremsflüssigkeitsbehälter für Nissin-Bremspumpen

Ich hatte bereits zwei unterschiedliche Behälter entworfen, mit denen ich auch eigentlich ganz zufrieden war. Die erste Version war recht schmal und filigran, hatte allerdings keine Möglichkeit zum Druckausgleich und schon gar keine Membrane. Die zweite Variante (V2, s. Bild 1) war schon ein wenig sinnvoller und ein Druckausgleich konnte über den O-Ring erfolgen. Der Nachteil: war der Druck zu hoch (lange Touren und Sonneneinstrahlung), liess sich der durchsichtige Makrolondeckel kaum lösen und die Bremsbeläge schliffen fröhlich vor sich hin. Dies wurde dann durch einen entsprechend gestalteten Deckel aus Alu (s. Bild 9) gelöst, welcher zum einen über einen O-Ring geklemmt und abgedichtet werden konnte, der aber darüber hinaus durch zwei integrierte Kanäle einen Druckausgleich auch um den O-Ring herum gewährleisten konnte.

Da ich derzeit ein weiteres Umbauprojekt habe und ich schon immer mal einen direkt anschraubbaren Behälter mit "Belüftung" haben wollte, war die Kombination aus der ursprünglichen Idee eines schlanken Halters und eines funktionellen Deckels naheliegend. Ein Aludeckel und ein durchsichtiger Deckel zur Füllstandskontrolle (noch ohne Belüftung). Für das optische Feintuning ist die Anlagefläche der M4-Befestigungssschraube noch angepasst worden (z. B. für Inbus- oder Senkkopfschrauben).

ext. Behälter inkl. "Funktionsdeckel" (V2) kurze Ausführung (V3_a)    
 
       
 
im angebauten Zustand      

Wer sich schon an der hinteren Bremse zu schaffen macht, dem wird auffallen, dass meist auch die gabelförmige Aufnahmen samt der ganzen Verschraubung nicht unbedingt der Weisheit letzter Schluss ist. Warum als nicht das ganze ein wenig abändern und gleichzeitig die Möglichkeit schaffen, eine Rückholfeder mit unter zu bringen.

 
Prinzip der geänderten Bremspumpenanlenkung ist auf die jeweilige Feder abzustimmen filigrane Teile  

 

 

zurück zur CNC-Seite

 

Stand: Okt. 2010

© by H@RRY all rights reserved
zurück
nach oben Startseite